Zweifach-Wassernutzung

Wasser ist ein teures Gut, und es wird von Jahr zu Jahr teurer und wertvoller. Den wirklichen Wert aber wissen Mensch, Tier und Pflanze überall dort ganz besonders zu schätzen,  wo es nur selten oder fast gar nicht regnet.

Der Gedanke, Regenwasser aufzufangen und in Tonnen zu speichern, hat sich schon weitgehend durchgesetzt, denn welchen Sinn sollte es haben, gutes Wasser in die Kanalisation zu leiten und dafür auch noch zu bezahlen.

Teures Trinkwasser bezahlt man doppelt.

Man bezahlt das Wasser, das man dem Leitungsnetz entnimmt, und man bezahlt es noch einmal, wenn man es der Kanalisation zuführt. Denn der Gesetzgeber geht davon aus, dass man alles Wasser, das man entnimmt, auch über die Abwasserleitung entsorgt.

Wenn man aber schon doppelt zu Kasse gebeten wird, ist es sinnvoll, das Wasser zunächst einmal optimal zu nutzen, nicht nur zweifach, sondern möglichst noch häufiger.

Der wohl höchste Wasserverbrauch entsteht durch duschen. Teueres Trinkwasser wird zur Körperreinigung verwendet, aber mehr noch, es wird eigentlich verschwendet. Denn es fließt direkt ab in der Abwasserkanalisation.

Die Idee ist also, Dusch- und Badewasser durch ein Reinigungssystem zu schicken, um das so gesäuberte Wasser noch einmal zu verwenden. Es kann dann für WC, Waschmaschine und Hausreinigung genutzt werden und die Blumen im Garten können dadurch ihren Durst löschen. Man stelle sich einmal den Wasserverbrauch morgens in Hotels beim Duschen vor.

Hersteller Hansgrohe hat mit PONTOS ein funktionelles System entwickelt. Es hat sich in Einfamilienhäusern bewährt und wird inzwischen eingesetzt in Hotels, Sportanlagen, Wellness- und Freizeitanlagen, Schulen, Bäder, Kuren, Altenheimen, Wohnhäusern und Industrie- und Gerwebebauten.

Fordern Sie unsere Planungshilfe an und lassen Sie sich von uns beraten.

Bild1
 
Bild2
 
Bild3